• styria@chess.at
  • Sackstraße 17, 8010 Graz

Landesliga – Leoben und Styria mit Siegen

Leoben und Styria blieben mit klaren Siegen gegen Austria bzw. Liezen in der 4. Runde der Landesliga ohne Punkteverlust an der Spitze. Trofaiach und Friedberg sind mit ihren jeweils dritten Erfolglen die ersten Verfolger des Führungsduos. Hinter einem breiten Mittelfeld sind Feldbach (2 Punkte), Leibnitz (1), Straßenbahn (1) und der Postsportverein (0) bereits jetzt in den Abstiegskampf verstrickt.

Ergebnisse bei Chess-Results

 
Leoben und Styria blieben mit klaren Siegen gegen Austria bzw. Liezen in der 4. Runde der Landesliga ohne Punkteverlust an der Spitze. Trofaiach und Friedberg sind mit ihren jeweils dritten Erfolglen die ersten Verfolger des Führungsduos. Hinter einem breiten Mittelfeld sind Feldbach (2 Punkte), Leibnitz (1), Straßenbahn und der Postsportverein (je 0) bereits jetzt in den Abstiegskampf verstrickt.

Ergebnisse bei Chess-Results

Ein unerwartet hoher 6:2 Sieg gelingt Leoben in Graz gegen die Austria. Horvath, Kreisl, Mussnig, Wagner und Rauchlahner punkten für die Montanstädter voll, ein Sieg von Schrittwieser für die Austria ist da klar zu wenig. Im Fernduell der Führenden steckt Styria aber nicht zurück. Liezen wird auswärts klar mit 5,5:2,5 besiegt, wobei am Spitzenbrett Pötz gegen Schachinger gewinnt, wobei die Partie auch andere hätte ausgehen können.

Einen 5:3 Heimsieg feiert Pinggau-Friedberg gegen die Grazer Schachfreunde. Alvir, Steiner und Mitterhuber holen die entscheidenden Punkte. Die Grazer müssen mit Schreiner und Huber ihre beiden Spitzenbretter vorgeben, den „Ehrenpunkt“ holt Florian Kainrath. Eine ebenso klarer 6:2 Heimsieg gelingt Trofaiach-Niklasdorf gegen den Grazer Postsportverein, dem auch der erste Einsatz von GM David Shengelia nicht hilft. Stuhlik, Mitter, Fluch und Kamensek sichern den Obersteirern Rang 3 in der Tabelle.

Etwas schwerer tut sich Hartberg gegen Straßenbahn Graz. Letztlich steht der 5,5:2,5 Sieg aber nie in Frage. Matchwinner sind Gert Schnider und Balint Kiss. Heiß umkämpft ist das südsteirische Derby zwischen Feldbach/Kirchberg und Leibnitz. Am Spitzenbrett trotzt Ildiko Madl Österreichs Nummer 1 Markus Ragger ein Remis ab. Die 4:4 Punkteteilung hilft am Ende keinem der Teams so richtig. Der wohl insgeheim erhoffte Anschluss ans Mittelfeld bleibt aus.

4. Runde am 17.11.2012 um 15.00
Nr. Team Team Erg. : Erg.
1   SPG Feldbach/Kirchberg   SPK Leibnitz 4 : 4
2   ESV Austria Graz   Leoben 2 : 6
3   SPG. Trofaiach-Niklasdorf   Postsportverein Graz 6 : 2
4   SPG Liezen-Admont   Styria Graz :
5   TSV Hartberg   Straßenbahn Graz :
6   SC Pinggau-Friedberg   Schachfreunde Graz 5 : 3

 

Rg. Snr Team Anz   +    =    –   Wtg1   Wtg2 
1 9 Leoben 4 4 0 0 8 21.5
2 7 Styria Graz 4 4 0 0 8 21.0
3 12 SPG. Trofaiach-Niklasdorf 4 3 0 1 6 19.5
4 4 SC Pinggau-Friedberg 4 3 0 1 6 18.5
5 5 Schachfreunde Graz 4 2 0 2 4 17.0
6 3 TSV Hartberg 4 2 0 2 4 15.5
7 2 SPG Liezen-Admont 4 2 0 2 4 15.0
8 11 ESV Austria Graz 4 2 0 2 4 14.5
9 1 SPG Feldbach/Kirchberg 4 0 2 2 2 14.5
10 10 SPK Leibnitz 4 0 1 3 1 13.0
11 6 Straßenbahn Graz 4 0 1 3 1 11.0
12 8 Postsportverein Graz 4 0 0 4 0 11.0