• styria@chess.at
  • Sackstraße 17, 8010 Graz

Bundesligen in St. Veit

Ein umfangreiches Bundesliga-Wochenende mit Bundesliga, 2. Bundesliga-Mitte und Damenbundesliga wurde in St. Veit abgespult. In der Bundesliga holt sich Jenbach überlegen den Titel vor Maria Saal und St. Veit. Aus steirischer Sicht ist der Abstieg von Fürstenfeld ein Drama, war das Team doch der letzte „Steirer“ in der höchsten Liga. Die Entscheidung fällt in der Schlussrunde mit einer 2,5:3,5 Niederlaige im direkten Duell gegen Husek Wien. Damit drücken die Oststeirer auch ihr zweites Team in die Landesliga.

Den Ernst der Lage erkannt haben die steirischen Mannschaften in der 2. Bundesliga Mitte. Austria und Straßenbahn legen mit je 3 Siegen eine erfolglreichen Zwischenspurt hin und verabschieden sich aus der unmittelbaren Abstiegszone. Gleisdorf verliert zwar gegen Austria und Wolfsberg ist aber nach einem 3:3 gegen Grieskichen noch immer auf Rang 3. Styria Graz hollt zwei wichtige Punkte gegen Fürstenfeld.

In der Damenbundesliga geben die „Burgenländer“ den Ton an. Nach den ersten vier Runden führen Pamhagen und Wulkaprodersdorf. Gut halten sich die Steirerinnen mit den Rängen 3 und 4. Die Schachamazonen holen einen Sieg und drei Punkteteilungen, darunter ein schöner Erfolg beim 1:1 gegen Wulkaprodersdorf dank eines Sieges von Anna-Lena Schnegg gegen Anna-Christina Kopinits. Feldbach-Kirchberg gewinnt gegen Steyr und das Salzburger Team „Schach ohne Grenzen“ jeweils mit 2:0 und holt einen Punkte beim 1:1 im Duell mit den Schachamazonen. Hier überrascht Elke Huber mit einem Sieg gegen Anna-Lena Schnegg.

Infoseiten: Bundesliga, 2. Bundesliga-Mitte, Damen-Bundesliga
Ergebnisse bei Chess-Results: Bundesliga, 2. Bundesliga-Mitte, Damen-Bundesliga
Website Bundesliga mit Live-Übertragung und Live-Kommentar /Sa 14:00, So 10:00)
Fotos aus St. Veit