• styria@chess.at
  • Sackstraße 17, 8010 Graz

Landesliga – Styria Graz ist Herbstmeister

Styria Graz ist nach einem 5:3 Erfolg gegen Trofaiach-Niklasdorf in der 5. Runde der steirischen Landesliga Herbstmeister. Die Grazer gewinnen als einziges Team ohne Punkteverlust, da Leoben mit einem 4:4 gegen Leibnitz einen ersten Punkt liegen lässt. Styria und Leoben haben nun bereits einen großen Vorsprung, da keiner der unmittelbaren Verfolger punkten konnte. Ohne Punkt überwintert der Postsportverein am Tabellenende.

Ergebnisse bei Chess-Results

 
Das Team der Herbstrunden ist eindeutig Styria Graz. Die Grazer zeigen ganz klar ihre Meisterambtionen und besiegen alle fünf Gegner mit 5,5:2,5 oder 5:3. In der 5. Runde kann Trofaiach/Niklasdorf Pötz & Co nicht Paroli bieten. Trotz eines Sieges von Andreas Diermair gegen Georg Danner  verlieren die Obersteirer mit 3:5. Thomas Manhardt, Gernot Zechner und Marco Stagl stellen den Sieg der Styria sicher und damit den Herbstmeistertitel.

Die einzige Mannschaft auf Tuchfühlung mit den Grazer ist Leoben. Die Montanstädter geben allerdings gegen Leibnit zu Hause mit einem 4:4 einen ersten Punkt ab und verpassen damit die mögliche Herbstkrone. Am Spitzenbrett siegt Markus Ragger für Leibnitz gegen Robert Kreisl. Gerhard Kubik holt einen zweiten Sieg für die Südsteirer, die den Punkt bereits dringend brauchen können. Die Siegpunkte für Leoben holen Christoph Wurm und Robert Rauchlahner Robert Jun.

Einen ersten Sieg feiert Straßenbahn Graz mit einem 5:3 gegen Liezen-Admont. Ivan Pesorda, Barbara Schink und Josef Kainz punkten für Straßenbahn voll. Ebenfalls ein erster Sieg gelingt Feldbach/Kirchberg mit 5:3 auswärts gegen Pinggau-Friedberg. Die Achse Hermann Wilfling, Gerald Almer und Friedrich Krumphals entscheidet die Partie an den Brettern 4-6 für die Südsteirer, die damit den Anschluss ans Mittelfeld schaffen.

5:3 gewinnt auch die Austria im Grazer Derby gegen den Postsportverein. Anton Neubauer und Stefan Bortolas punkten voll für die Austria. Am Spitzenbrett des Postsportvereins muss sich David Shengelia auch bei seinem zweiten Einsatz in der Landesliga gegen Gernot Spindelböck mit einem Remis begnügen. Es weht ein raucher Wind in der höchsten steirischen Liga.

Kein Wind, sondern nur ein Lüfterl sind derzeit die Grazer Schachfreunde. Im Match gegen Harberg fällt Georg Kravanja recht rasch einer kleinen Kombination von Erich Fassl zum Opfer. Statt sich so richtig aufzubäumen ergeben sich die Schachfreunde ihrem Schicksal gegen ihren „Angstgegner“ und lassen mit einem 3,5:4,5 zum wiederholten Mal Punkte gegen Hartberg liegen. Hier kommt die Winterpause wohl gerade recht zum Wunden lecken und Kräfte sammeln.

5. Runde am 01.12.2012 um 15.00
Nr. Team Team Erg. : Erg.
1   SC Pinggau-Friedberg   SPG Feldbach/Kirchberg 3 : 5
2   Schachfreunde Graz   TSV Hartberg :
3   Straßenbahn Graz   SPG Liezen-Admont 5 : 3
4   Styria Graz   SPG. Trofaiach-Niklasdorf 5 : 3
5   Postsportverein Graz   ESV Austria Graz 3 : 5
6   Leoben   SPK Leibnitz 4 : 4
Rg. Snr Team Anz   +    =    –   Wtg1   Wtg2 
1 7 Styria Graz 5 5 0 0 10 26.0
2 9 Leoben 5 4 1 0 9 25.5
3 12 SPG. Trofaiach-Niklasdorf 5 3 0 2 6 22.5
4 4 SC Pinggau-Friedberg 5 3 0 2 6 21.5
5 3 TSV Hartberg 5 3 0 2 6 20.0
6 11 ESV Austria Graz 5 3 0 2 6 19.5
7 5 Schachfreunde Graz 5 2 0 3 4 20.5
8 1 SPG Feldbach/Kirchberg 5 1 2 2 4 19.5
9 2 SPG Liezen-Admont 5 2 0 3 4 18.0
10 6 Straßenbahn Graz 5 1 1 3 3 16.0
11 10 SPK Leibnitz 5 0 2 3 2 17.0
12 8 Postsportverein Graz 5 0 0 5 0 14.0