• styria@chess.at
  • Sackstraße 17, 8010 Graz

Landesliga – Leoben ist Meister und steigt auf

In der gemeinsamen Schlussrunde in Leitersdorf bei Feldbach holt sich Leoben mit einem 4:4 gegen Leibnitz den Titel ab und steigt nach mehrjährigem Anlauf verdient in die 2. Bundesliga Mitte auf. Leoben bleibt ungeschlagen und holt 17 von 22 möglichen Punkten. Feldbach-Kirchberg sichert sich mit einem glatten 6,5:1,5 Sieg gegen ISR die Silbermedaille und verpasst mit 16 Punkten den Aufstieg nur knapp. Ein möglicher Sieg im direkten Duell mit Leoben hätte das Blatt wohl gewendet. Die Schachfreunde besiegen Fürstenfeld-Hartberg mit 5:3 und landen mit 15 Punkten am dritten Platz. Trofaiach-Niklasdorf verliert ein bedeutungsloses Match gegen Frauental-Straßenbahn knapp mit 3,5:4,5. Im Abstiegskampf retten sich Gamlitz und Austria mit einem 4:4 im direkten Duell. Styria Graz verabschiedet sich mit einem 7:1 Kantersieg gegen Pinggau-Friedberg, kommt aber mit der zweite Mannschaft gleich wieder in die Liga. De facto muss daher nur die Spielgemeinschaft Irdning-Schladming-Rottenmann absteigen. Die Obersteirer wehrten sich in vielen Partien tapfer, ein Mannschaftspunkt war ihnen aber nicht vergönnt. Eine tolle Saison spielt ihr Spitzenbrett Herbert Benda. Er verpasst in der Schlussrunde nur knapp eine mögliche IM-Norm. Gelungen ist eine solche Norm hingegen Lukas Handler mit einer Performance von 2455. Die beste Eloleistung von jenen Spielern, die zumindest 50% der Partien gespielt haben, gelingt Mladen Trbojevic mit 2587 gefolgt von Attila Kiss mit 2474 sowie Aco Alvir und Stefan Steiner mit jeweils 2470. Der Schachklub Feldbach-Kirchberg hat die gemeinsame Schlussrunde im KOMM Zentrum in Leitersdorf vorbildlich organisiert und beste Spielbedingungen gewährleistet.

Ergebnisse/Partien bei Chess-Results (inkl. Fotos der Schlussrunde)

In der gemeinsamen Schlussrunde in Leitersdorf bei Feldbach holt sich Leoben mit einem 4:4 gegen Leibnitz den Titel ab und steigt nach mehrjährigem Anlauf verdient in die 2. Bundesliga Mitte auf. Leoben bleibt ungeschlagen und holt 17 von 22 möglichen Punkten. Feldbach-Kirchberg sichert sich mit einem glatten 6,5:1,5 Sieg gegen ISR die Silbermedaille und verpasst mit 16 Punkten den Aufstieg nur knapp. Ein möglicher Sieg im direkten Duell mit Leoben hätte das Blatt wohl gewendet. Die Schachfreunde besiegen Fürstenfeld-Hartberg mit 5:3 und landen mit 15 Punkten am dritten Platz. Trofaiach-Niklasdorf verliert ein bedeutungsloses Match gegen Frauental-Straßenbahn knapp mit 3,5:4,5. Im Abstiegskampf retten sich Gamlitz und Austria mit einem 4:4 im direkten Duell. Styria Graz verabschiedet sich mit einem 7:1 Kantersieg gegen Pinggau-Friedberg, kommt aber mit der zweite Mannschaft gleich wieder in die Liga. De facto muss daher nur die Spielgemeinschaft Irdning-Schladming-Rottenmann absteigen. Die Obersteirer wehrten sich in vielen Partien tapfer, ein Mannschaftspunkt war ihnen aber nicht vergönnt. Eine tolle Saison spielt ihr Spitzenbrett Herbert Benda. Er verpasst in der Schlussrunde nur knapp eine mögliche IM-Norm. Gelungen ist eine solche Norm hingegen Lukas Handler mit einer Performance von 2455. Die beste Eloleistung von jenen Spielern, die zumindest 50% der Partien gespielt haben, gelingt Mladen Trbojevic mit 2587 gefolgt von Attila Kiss mit 2474 sowie Aco Alvir und Stefan Steiner mit jeweils 2470. Der Schachklub Feldbach-Kirchberg hat die gemeinsame Schlussrunde im KOMM Zentrum in Leitersdorf vorbildlich organisiert und beste Spielbedingungen gewährleistet.

Ergebnisse/Partien bei Chess-Results (inkl. Fotos der Schlussrunde)

 

11. Runde am 23.04.2016 um 15.00
Nr. Team Team Erg. : Erg.
1 Leoben BOOM Software Leibnitz 4 : 4
2 SC Pinggau-Friedberg Styria Graz 1 : 7
3 Feldbach-Kirchberg Spg. ISR :
4 SV Gamlitz ESV Austria Graz 4 : 4
5 Fürstenfeld-Hartberg Schachfreunde Graz 3 : 5
6 Trofaiach-Niklasdorf Frauental-Straßenbahn :

 

Rangliste            
Rg. Team Anz   +   =   – Wtg1 Wtg2
1 Leoben 11 6 5 0 17 54
2 Feldbach-Kirchberg 11 7 2 2 16 55
3 Schachfreunde Graz 11 7 1 3 15 50,5
4 BOOM Software Leibnitz 11 5 4 2 14 44,5
5 Fürstenfeld-Hartberg 11 5 2 4 12 46,5
6 Frauental-Straßenbahn 11 5 2 4 12 44,5
7 Trofaiach-Niklasdorf 11 5 1 5 11 42
8 SC Pinggau-Friedberg 11 4 3 4 11 40
9 ESV Austria Graz 11 2 4 5 8 42
10 SV Gamlitz 11 3 2 6 8 41,5
11 Styria Graz 11 3 2 6 8 40,5
12 Spg. ISR 11 0 0 11 0 26