Partner  








Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


   

Anmeldung  

   

Ragger gegen den steirischen Jugendkader

Details



Österreichs Aushängeschild im Schach, Markus Ragger, lebt seit heuer mit seiner Lebensgefährtin Anna-Christina Kopinits, ebenfalls eine erfolgreiche Schachspielerin, in Graz. Schachpräsident Kurt Jungwirth nahm dies zum Anlass Ragger in einem Simultan gegen 16 steirische Jugendkaderspieler/innen den steirischen Medien besser vorzustellen. Trotz des Termins knapp vor Weihnachten verlief die Veranstaltung erfolgreich, wie Berichte im ORF Steiermark und der Kleinen-Zeitung zeigen. Keine Geschenke gab es von Ragger an die steirischen Jugendlichen. Der zweifache World-Cup Teilnehmer gewinnt 15:1. Beachtenswert ist der Sieg des Fürstenfelders Michael Tölly, der Ragger ein anerkennendes "gut gespielt" entlocken konnte.

Partien, Fotos,
Bericht im ORF-Landesstudio Steiermark (7 Tage abrufbar)
Bericht in der Kleinen-Zeitung-Online

Jugendfreundlichster Verein 2013 ist Styria Graz

Details

Jugendreferent Erich Gigerl hat den Wettbewerb "Jugendfreundlichste Schachvereine der Steiermark" für die Periode 2012/2013 ausgewertet. Erneuter klarer Sieger ist Styria Graz mit 190 Punkten vor der SG Feldbach-Kirchberg (163) und de Grazer Schachfreunden (156). Auf den Plätzen folgen in den Top-15 (Preisränge): Fohndsdorf, Trofaiach-Niklasdorf, Gleisdorf, Leoben, Frauental, Irdnings-Schladming, Gratkorn, Schwanberg, Bad Gleichenberg, Weiz, SG Holz Dohr/Semriach und SG Mureck-Mettersdorf. Insgesamt wurden 62 Vereine/Spielgemeinschaften bewertet. Der Gesamtpeisfonds beträgt 2.000 Euro, davon erhält der Sieger ein Fünftel.

Jugendfreundlichster Steirischer Verein 2012/2013: Endreihung, Ausschreibung

Steiermark gewinn die Alpe-Adria Jugendschachgala

Details

23 Teams fanden sich dieser Tage bei der 26. Alpen-Adria-Jugend-Schachgala im Jugendgästehaus Cap Wörth in Velden am Wörthersee (nächstes Jahr Austragungsort der Österreichischen Meisterschaften im Nachwuchsbereich) ein. Bei wunderbarem „Herbst-Schachwetter“ liesen sich rund 100 Jugendliche mit ihren BetreuerInnen aus Kroatien, Slowenien und Österreich dieses gemeinsame Alpen-Adria-Schachfest nicht entgehen. Erfreulich, dass es diesmal neben „Heimkehrern“ auch einige neue Teams gab. Der Aufschwung im Österreichischen Schulschach hinterlässt auch hier seine positiven Spuren. Mit Slowenien bei den U14 und der Steiermark-Auswahl in der U-20 gingen die Siege an zwei den Gegner klar überlegene Mannschaften.

Die steirische U-20 Auswahl siegt in der Besetzung Georg Halvax (5/6), Marco Stagl (8/9), Robert Rauchlahner (9/9), Christop Moser (6,5/8) und Tobias Lechner (1/4) klar mit 29,5 Punkte vor Goranka Allianz (26,5) und dem Europagymnasium Klagenfurt. Eine U-16 Auswahl aus Trofaiach erreicht noch Rang 8 von 10 Teams. In der U-14 belegt Trofaich hinter Slowenien und Junior Rijeka als bestes österreichisches Team Rang 3. Für die Obersteirer punkteten Jurij Khalakan (8,5/8), Daniel Kölber (5,5/9), Alexander Schneller (3,5/9) und Admir Mesanovic (7/9). Eine Klasse für sich war hier Slowenien, das in allen neun Runden nur ein Remis abgab und das ertrotzte sich Khalakan.

Lesen Sie mehr von Alfred Eichhorn bzw. betrachten Sie die Fotogalerie von Helga Rader unter http://www.schachportal.at/news-details/items/alpen-adria-jugend-schachgala-lebt.html (Info: LV Kärnten)

Ergebnisse bei Chess-Results: U-14, U-20

Reges Schachinteresse bei steirischem Schulschachtag in Zeltweg

Details



Reges Interesse zeigten die Schülerinnen und Schüler beim steirischen Schulschachtag in Zeltweg an der Sportart Schach. Die vom Schachklub ATUS „Vorwärts“ Fohnsdorf betreuten Kinder konnten sich im klassischen Schach, Simultanschach oder beim Lösen von Mattaufgaben versuchen und wurden von Jacqueline Krempel, Heike Baumgartner, Karin Baumgartner, Christoph Moser und Arno Martetschläger betreut. Vor allem die Möglichkeit bei den Kombinationen Zuckerl zu gewinnen erfreute sich großer Beliebtheit, so dass auch die anwesenden Bundesheersoldaten ihre Köpfe rauchen ließen. (Text: Arno Martetschläger)

   
© Steirischer Schach Landesverband